schon wieder neue daten...

..und zwar bin ich zum dritten male umgezogen, naemlich hierher:

 Gesine Schroeter

c/o Marisol y Rubén .... (den Nachnamen hab ich noch nich richtig im Kopf, aber kommt bestimmt auch ohne an

Calle Neptuno #1204

e/ Basarrate y Mazon

Centro Habana

Ciudad de La Habana

CUBA

Telf. 0053.7.8783896

 

Bis bald, muchos besitos,

Sine

1 Kommentar 12.2.08 20:49, kommentieren

Werbung


nur ein kleiner hinweis, der aber gut fuer die kommunikation ist....!!!!

da ich auf diesem wege gleich alle auf einen schlag erreiche (falls alle in den blog gucken, hehehe, ich weiss, witzig), mache ich das gleich mal ueber diesen kanal:

da ich auch in meiner fakultaet in meine mails gucken kann, aber NUR in mails, sozusagen intranet, plus mir auch noch einen aehnlichen account bei der cubanischen post eingerichtet habe, moechte ich euch bitten, wenn ihr koennt:

bitte jede mail an mich sowohl an

azucardecuba@gmx.net

als auch in der kopiezeile an

sine@fcom.uh.cu

 und

gesine@correosdecuba.cu

schicken.

das waer toll, da kann ich dann vielleicht auch mal ohne zeitdruck zurueckschreiben, qué rico, wie "lecker"....

knutsch an alle,

sine

 

1 Kommentar 8.1.08 02:41, kommentieren

feliz año nuevo!!!!

hach, schnell, schnell, hier haben wir es schon vier uhr nachmittags, das heisst in deutschland isses schon verdammt nahe dran am neuen jahr....da dies hier die universellste, wenn auch leider nicht persoenlichsten art ist, ich habe leider nicht so viele moeglichkeiten ausser dieser, drum wuensche ich allen, allen, die ab und zu hier mal wieder vorbeischauen, ein wunderbares neues jahr, ganz viele interessante dine, erfahrungen, viel liebe und treue menschen um euch herum, passt alle gut auf euch auf, bleibt oder werdet gesund, ich denk ganz fest an all meine lieben in alemania, ich hab euch alle ganz schrecklich lieb. auch ganz ganz lieben dank an diejenigen, die mir zu weihnachten und wegen neujahr geschrieben haben. seit mehr als einer woche hatte ich meine mails nich mehr gecheckt, zu weihnachten war die internetverbindung in den hotels zusammengebrochen bzw. gab es keine karten mehr, ausserdem war ich jetzt zwischen den jahren viel draussen, hab mein stranddefizit endlich mal aufgeholt und jetz endlich mal wieder ordentlich farbe, das ging ja gar nich, wegen der ganzen unihockerei war ich schon ganz weiss geworden. ausserdem war die sonne und das meer/der pool ziemlich gut, um die probleme, die man eben doch hier hat, zu vergessen. man muss hier ziemlich aufpassen, was die leute denn wirklich von einem wollen...aber das is ziemlich komplex, um es jetz naeher zu beschreiben. jedenfalls, und das ist g;laub ich das wichtigste, geht es mir verhaeltnismaessig gut, ich fuehl mich ein bisschen gestaerkt, bevor im neuen jahr dann mein einmonatiges praktikum bei einer jugendzeitschrift beginnt. bin schon ein bisschen gespannt, hoffe aber auch, dass es nich ganz so viel arbeit wird wie im studium. das praktikum is teil der ausbildung in jedem jahr, ist also ins semester integriert. mal sehen, was sie uns da fuer aufgaben geben. das komische ist, dass ich mit einer weiteren auslaenderin, einer vietnamesin, und noch zwei kubanerinnen in einer gruppe bin...und die vietnamesin versteht noch weniger als ich....seltsam, dass sie die paar auslaender nich ein bisschen besser verteilt haben...nunja, mal schaun.

 ja, ansonsten haben wir hier mittlerweile hochsaison, die sonne scheint schon wieder ziemlich heiss, aber das is natuerlich noch gar nix gegen den sommer, als ich hergekommen bin...is echt schoenes klima, man kann ganz gut verstehen, dass jetz hochsaison is....

weihnachten war ja eigentlich ziemlich unweihnachtlich, aufgrund des verbotes dieses fests ueber viele jahre ist die kultur ein bisschen doll untergegangen, aber leute haben noch immer kleine weihnachtsbaeume in ihren wohnungen stehen, wenn auch kitschig wie sonstwas....den 24. hab ich so ziemlich bin zum schluss mit den letzten uniarbeiten verbracht, war dann abends in der kirche und hab doll an alle lieben gedacht...am 25. war ich gleich noch mal, und zwar in einer baptistischen, mit gospelchor und so...natuerlich total nach meinem geschmack...dann gab es ein paar tage am strand und jetz sind wie beim neujahr angekommen. das is eigentlich so wichtig wie weihnachten bei uns...alle kaufen wie bloed, soweit sie das geld haben, heute abend wird heftig gekocht bei der familie des kubanischen freundes meiner mitbewohnerin, danach geht es auf eine privatparty eines meiner besten freunde...morgen is dann der eigentliche partytag, fragt mich nich, warum die kubaner anfangen zu feiern, wenn im rest der welt schon alles vorbei is...aber naja. wird grosse salsakonzerte am malecón geben, der meerespromenade. mal schauen, was wir machen.

gut, meine lieben lieben, soweit erst mal, ich wuensche euch eine superschoene ankunft im neuen jahr, ihr fehlt mir sehr und ich hoffe, ihr friert nich zu doll.

muchas felicidades, alles liebe.

gesine   

1 Kommentar 31.12.07 22:13, kommentieren

¡que sueño!

hola hola,

ich kriege hier grade die krise mit dieser langsamen internetverbindung zum freitagnachmittag...das passt auch so ungemein zu meiner derzeitigen verfassung, denn ich bin doll muede. freitag bin ich immer doll muede, wenn die ganze woche so zurueckliegt, ich waehrend dieser oft frueh aufstehen musste, aber trotzdem abends nich so ganz zeitig ins bett bin. gestern zum beispiel habe ich die anderen deutschen praktikanten aus dem departamento zum kochen eingeladen, kartoffelsalat und gebratener fisch (der fisch ist seeehr exklusiv, die eigentuemerin meines hauses arbeitet in einer sozialen einrichtung und bekommt manchmal sachen billiger. deswegen haben wir so ein halbes kilo fisch fuer einen dollar bekommen - und gestern damit so um die acht maeuler gluecklich gemacht). seit meine neue mitbweohnerin jenny aus canada hier ist (seit einem reichlichen monat), wird in unserem haus ungewoehnlich viel gekocht, was zwar nich unbedingt gut fuer meine figur, aber dafuer unheimlich ueberraschend (a la ¨so wenig gibt es hier ja doch nich!¨ und vor allem furchtbar lecker ist.

das leben hier gerade ist eigentlich sehr schoen. es ist draussen nicht mehr so heiss und stressig wie im sommer, die regenfronten sind erst einmal voruebergezogen und die sonne ist jetzt so wie bei uns vielleicht im fruehling, hat aber trotzdem was herbstliches, fuer karibische verhaeltnisse. klingt komisch, is aber so, eine ganz interessante mischung. ganz sanft ist sie, und der wind ist manchmal sogar etwas kalt. heute morgen pfiff er durchs haus, sodass ich gleich mal hosen, turnschuhe und einen halblangen pulli angezogen habe. es sind zwar immer noch 26 grad celsius, aber durch die ganzen sommermonate habe ich mich schon so an die hitze gewoehnt (mit der ich eigentlich auch nie ein richtiges problem hatte), dass ich jetzt, vor allem abends, schon anfange zu frieren! ich glaube, wenn ich nach deutschland zurueckkomme, werde ich halb sterben. nun ja, mal sehn.

heute habe ich, wie jeden freitag, fruehmorgens von 8 bis um viertel 12 unterricht gehalten im zweiten studienjahr und war aufgrund des wenigen schlafs auch ganz schoen fertsch danach. dann hing ich noch ein bisschen mit romy, einer der praktikantinnen, im lehrerzimmer rum, bis wir dann an den strassenimbiss um die ecke was essen gegangen sind. der romy geht es gerade genauso wie mir. wir finden irgendwie gerade alles ganz doll lecker und probieren immer neues aus, denn dieser imbiss ist der hammer. ich hatte eine cajita, also eine pappschachtel mit arroz frito, gebratenem reis, salat und eine papa rellena, eine kugel aus zerstampfter kartoffel mit ein klein wenig fleisch in der mitte und semmelbroeseln aussenrum. ein fest. und nich so fettig wie viele viele andere sachen hier, weil innen ja eigentlich nur kartoffel is. lecker. dazu ein orangensaft - mein magen hat noch nich gesponnen, seitdem ich angefangen habe, dinge auf der strasse zu essen, wovon mir am anfang eindringlich abgeraten wurde - und als postre ein suesses pastel de guayava, ein blaetterteig in dreiecksform mit guavenmark drin, das eigentlich so shcmeckt wie leckere marmelade. lecker lecker. das alles genossen auf dem buergersteig der maessig befahrenen strasse ayestaran in der eben schon beschriebenen herrlichen sonne. ich will euch daheim ja nicht boese machen mit diesen beschreibungen, sondern nur mitteilen, wie das hier so ist. gestern in den nachrichten kam ein kleiner flash von den streiks in deutschland und frankreich im verkehrswesen. da habe ich ein klein wenig schnee auf den gueterwaggons gesehen und bin ein bisschen erschrocken - stimmt ja, wir sind ja fast im dezember! hier haben die monatsbezeichnungen nich so viel zu bedeuten, nich so signifakiantes zumindest.

ich werde mich jetzt auch mal wieder auf den weg machen, heim. hoffentlich bekomme ich dort dann keinen schlafanfall wie letzte woche freitag, da ging von drei bis acht irgendwie ueberhaupt nix mehr. ich hoffe, euch allen zu hause, die vielleicht ganz zufaellig mal wieder bei meinem flaetig gepflegten blog vorbeischauen, geht es sehr gut. mir jedenfalls ja. der schmerz ueber den kameraverlust kommt zwar ab und zu noch hoch und eine wut auf mich, wie vertrauensliebend ich manchmal bin, auch, aber muss ja alles weitergehen, nech? okay, dann erst mal alles liebe aus havanna und hoffentlich bis balder als diesmal.

 besos grandes

sina 

1 Kommentar 16.11.07 20:35, kommentieren

ya...con la tristeza!

okay, eeeewig nix mehr gehoert hier von mir, ich hatte mich eher auf das spontane antworten auf lieb geschriebene mails spezialisiert in den letzten wochen...und die zeit is ja nach wie vor kostbar und knapp. aber heute habe ich so viele liebe mails bekommen, einerseits nachtraeglich zum geburtstag, andererseits mitfuehlend von denen, die jetz schon von meinem zweiten kamera-raub an eben diesem geburtstag wissen. hachja, das klang alles ganz doll traurig und das war ich auch, aber man muss auch kapieren, dass man sich mit ewigem runtergezogensein auch selber die zeit hier ganz schoen kaputtmachen kann. klar isses scheisse, dass so viele fotos weg sind, die ich in deutschland so gern gezeigt haette, und auch die kamera war geil und mir richtig ans herz gewachsen, aber was soll ich machen? ich hab mehrere frageaktionen gestartet, aber alles laesst dich in so nem gefuehl, dir sagt eh niemand was, auch wenn er was weiss, hier will niemand den anderen in gefahr bringen, denn wenn man es mit der polizei zu tun bekommt als kubaner, wirds richtig heftig. nunja....

aber no se preocupen, macht euch keine sorgen, im grunde genommen bin ich sehr okay, mir geht es gut. klar ist es nach wie vor ein bisschen schwierig herauszufinden, wem man denn nun wirklich vertrauen kann hier, aber immer mit dem wissen im hintergrund geht es eigentlich ganz gut, man darf eben nie leichtglaeubig oder so sein, gut zuhoeren und analysieren. schaerft die auffassungsgabe.

nee, ehrlich, mir geht es echt gut

14.10.09 17:27, kommentieren

heeeechaaaaa!

meine lieben, damit ihr endlich alle mal wieder ein lebenszeichen von mir bekommt, ein kurzer blogeintrag, der in den naechsten 2min beendet werden muss! nur damit ihr es wisst: mir gehts blendend! es is zwar immernoch verdammt heiss, ich finde ja grade fast noch schlimmer als im august (=hochsommer), eigentlich hat man mir immer gesagt, im september wird alles besser, aber wad solls....am montag hat das neue semester angefangen und ich bin ziemlich beschaeftigt, langeweile kommt wahrscheinlich nicht auf.

ich schreib bald mehr, muss bloggen!

2 Kommentare 5.9.07 22:21, kommentieren

mi habana y yo....

tja, auch das ist la habana da unten - es gibt einfach kein durchweg gluecklichsein und wohlfuehlen hier - zumindest nicht fuer mich...und tatsaechlich, wenn die halbe welt ausgeflogen ist, muss man sich wirklich ordentlich selbst in den arsch treten, um rauszugehen und nicht bei den krassen temperaturen der absoluten traegheit und sommermelancholie zu erliegen. so tat ich es heute. ich hatte viel zu erledigen in der stadt und geniesse es dann auch einfach, mein ding zu machen und zu wissen, was zu tun ist. ausserdem habe ich noch eine groessere fotosession rund um und auf dem campus der alma mater gestartet und kann die bilder jetz leider nich hochladen, weil ich dazu das halbe equipment brauche, was natuerlich in meinem schoenen ¨neuen¨ haus herumliegt. aber hier muss man sich einfach immer genau ueberlegen, was man wirklich mitnehmen muss und was besser zu hause bleibt, damit es gesetzt den fall des raubens nicht fuer immer weg ist.

ja, irgendwie hat es ja auch seinen reiz, wenn so eine stadt so ein bisschen im sommerschlaf liegt. klar roehren und laermen die 50er-jahre-autos nach wie vor, heut morgen wurde ich totz der ruhigen lage meines hauses vom abgas in der luft geweckt, aber weil alle ferien haben, liegt ueber allem trotzdem so eine ruhe, man koennte auch boese behaupten, faulheit - aber heute bin ich ja nich mehr so negativ wie gestern. hab fruechte gekauft, mango und platanitos, also voll aromtische bananen, und hab fuer kubanische verhaeltnisse heute ordentlich was geschafft - nunja. und ich werde gleich eine fuer kubanische verhaeltnisse immense geldsumme auf den tisch blaettern, naemlich ungefaehr ein monatsgehalt eines durchschnittskubanersÑ 15cuc fuer etwas mehr als eine stunde internet. puh.

saludos del calor cubano!

sine   

2 Kommentare 30.7.07 21:52, kommentieren

Werbung